Was braucht der notar für den kaufvertrag

Immer beliebter bei älteren Grundstückseigentümern, die ihr Eigentum nicht erben wollen, sind vertragliche Vereinbarungen, die als Pensionierung der Immobilie bezeichnet werden. Das bedeutet Folgendes: Der Verkäufer verkauft seine Immobilie, behält sich aber ein lebenslanges Nießbrauchsrecht oder ein lebenslanges Wohnrecht vor oder vermietet die Immobilie zurück. Diese Pensionierung der Immobilie hat den Zweck, dass der Verkäufer durch den Erhalt des Kaufpreises seine finanzielle Abfertigung verlängert und gleichzeitig die Immobilie bis zu seinem Tod nutzen kann. Ob eine solche Pensionierung der Immobilie möglich ist und welche Art von Pensionierung sinnvoll ist, hängt vom Einzelfall ab. Bitte vereinbaren Sie einen Beratungstermin mit uns. *Es gibt auch andere Gebühren, die je nach Notar variieren. Sie sollten Ihren jeweiligen Notar bitten, zu Beginn des Prozesses zu klären, damit Sie nicht von versteckten Gebühren überrascht werden. Während der Zertifizierungssitzung liest der Notar den Parteien den Vertrag vor und beantwortet Fragen. Wenn der Kauf auf Kredit erfolgt, dann wird die Bank des Käufers darauf bestehen, dass eine Hypothek als Sicherheit in das Grundbuch eingetragen wird. Erst dann wird sie den Kredit auszahlen. Für die Bestellung der Hypothek ist die Beglaubigung oder Authentifizierung durch den Notar obligatorisch, wie im Kaufvertrag. In der Regel ist es sinnvoll, die Hypothek und den Kaufvertrag in einer Sitzung zu zertifizieren. Das spart Zeit und Geld.

Käufer sollten so früh wie möglich mit ihrem Hypothekenberater sprechen, damit er alle für die Hypothek erforderlichen Unterlagen an den Notar schicken kann. Am wichtigsten ist, dass Sie sicherstellen müssen, dass alle Profis, die Sie in Italien einstellen, Ihnen den Kaufprozess gründlich erklären. Scheuen Sie sich nicht, viele Fragen zu stellen. Bitten Sie z. B. den Immobilienmakler, einen aktuellen Titeldatensatz anzuzeigen, der anzeigt, dass der Verkäufer Eigentümer der Immobilie ist. Sie bezahlen den Notar, Immobilienmakler und Rechtsanwalt, um sicherzustellen, dass der Kauf reibungslos und legal abläuft. Escrow bezieht sich auf die Situation, in der das Eigentum des Verkäufers bis zum Abschluss (wenn alle Vertragsbedingungen erfüllt sind) von einem neutralen Dritten (dem Treuhänder) gehalten wird. Zum Abschluss überträgt der Treuhänder den Eigentumstitel der Immobilie an den Käufer. Der Notarrat (Consiglio Nazionale del Notariato) empfiehlt einem Hauskäufer, sich zu Beginn der Verhandlungen an einen Notar zu wenden, bevor er einen Kauf- oder Vorvertrag unterzeichnet.

Auf diese Weise kann jeder Teil der Transaktion zusammen mit dem Notar betrachtet werden. Da der Käufer die Notargebühren bezahlt, steht es Ihnen frei, den Notar auszuwählen. Wenn möglich, wird der Notar das Grundbuch vor der Vorbesprechung prüfen. Das Register ist öffentlich und wird in der Regel vom Amtsgericht des Bezirks verwaltet, in dem sich die Immobilie befindet. Das Grundbuch enthält wichtige Informationen über die Eigentumsrechte und die gesetzlichen Abgaben auf die Immobilie. Zum Beispiel erlauben staatliche Gesetze in der Regel die Kündigung eines Immobilienvertrags, wenn ein Verkäufer wesentliche Fakten über den Zustand der Immobilie (wie Wasserschäden oder Schimmel) nicht an den Käufer weitergibt. Aber ein guter Notar verursacht nicht nur Kosten, er erkennt auch Nachteile für Sie als Käufer und kann Sie vor Verlusten retten.